1987–1995

2. juristisches Staatsexamen (Universität Tübingen) danach Abteilungsleiterin bei einer Privatbank (Stuttgart)

1995

Sylvia reiser beendet ihre berufliche Karriere als Juristin, um sich ausschliesslich ihrer
künstlerischen Leidenschaft zu widmen. Bereits zu Beginn ihrer Laufbahn wird sie weltweit 
zu Ausstellungen, Symposien, Interviews und zur Präsentation ihrer Performances 
eingeladen.

2001–2003

Entwurf/Kreierung des renommierten „Music Awards“
International Music Award Baden-Baden

2001–2007

Entwurf/Kreierung des „World Music Awards Innsbruck“
für die  weltweit besten Orchester, Ensembles und Virtuosen

2002–2017

Arbeitsaufenthalte u.a. in China, Türkei und Rumänien, Marokko

2008, 2010

Teilnahme an der „Art and Book Biennial“ Alexandria auf Einladung der „Akademie
der Künste“, Kairo

2019

Kommisarische Leitung der WAW (Women´s Art World)

 

Ausstellungen – u.a. in Peking, New York, Washington DC, Kairo, Izmir, Barcelona, Debrecen,
Bukarest, Amsterdam, Zürich, Straßburg, Innsbruck, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Marrakech.

Referenzen –  (u.a. Städte, Ministerien, private/öffentliche Unternehmen etc.) z.B. Peking,
Aix-en Provence (Frankreich), Kobe (Japan), Raffaela (Argentinien), Innsbruck, Fifa (Zürich),
BB Intern, Collection of Fine Arts (Zürich), Universität Tübingen, Berlin, Staatsministerium
Baden-Württemberg, BMW, Stuttgarter Filakademie.

Fernsehinterviews  u.a.: DRS (Schweiz ), INTV (Deutschland), Ungarisches Fernsehen,
Chinesisches Fernsehen, TVR Rumänisches Fernsehen (dreiteilige Dokumentation über Sylvia
Reiser), TRT (Türkischer Kultursender), Marco TV.

Internationale Auszeichnungen – International Prize Colosseo, Rom: Artist in History

Dokumentationen, Zeitungsberichte, Interviews z.B.China Green Times (führendes chin.
Kulturmagazin), Al Hayat (größte arabische Tageszeitung), Romania Global News, Athenum Revista
de Cultura (Zeutschriften für Kultur/Information; jew. Rumänien), R+H sanat (Türkisches Kultur-
magazin, Hürriyet Daily News, Österreichische Woche, Österreichisches Journal, Süddeutsche
Zeitung, Westdeutsche Tageszeitung, Frankfurter Rundschau, High Society Magazin, Madame.

Symposien  als Vertreterin der deutschen Kulturszene; Teilnahme an internationalen 
Künstlersymposien zum Beispiel in Alexandria, Amsterdam, Peking, Izmir.

Markenzeichen des Erfolgs

Skurrile Edelstahlskulpturen und Installationen  mit einer Goldauflage in 24 Karat
ausgeführt, bis zu zehn Meter hoch und in Verbindung mit Marmor und Lapislazuli einzigartige,
unverwechselbare Unikate. 

Abstrakte Gemälde-Skulpturcollagen  Bilder geprägt von markanter, dreidimensionaler Farb-
und Formgebung, meist mit einer partiellen Goldauflage in 24 Karat; immer unikat, klein- und
großformatig, als Zyklus oder einzelnes Exponat.

Individueller Schmuck  Art to wear.